Selbsthilfegruppe Niere Kärnten

Wir sind eine Interessengemeinschaft für alle Kärntner Nierenpatienten (Dialysepatienten und Nierentransplantierte). Gegründet 1977, mit damals 40 Personen, gehören mittlerweile über 350 Personen unserer Selbsthilfegruppe an.

Als Mitglied einer Selbsthilfegruppe wird man Teil einer Gruppe von Menschen mit sehr ähnlichen Problemen, Gedanken, Befürchtungen und Hoffnungen. Man kann sich jederzeit austauschen, nachfragen oder einfach nur die Sorgen von der Seele reden….

Selbsthilfegruppen stärken die Solidarität untereinander!

____________________

Statement 30 Jahre Selbsthilfe Kärnten:

Der Niere Kärnten Themenschwerpunkt:

Wir organisieren viele Veranstaltungen, bei denen Sie mit Betroffenen über Ihre Erkrankung reden und Erfahrungen austauschen können. Sie bekommen dabei viele nützliche Informationen und Tipps aus erster Hand. Gerade diese persönlichen Zusammenkünfte sind für viele Nierenpatienten sehr wichtig, weil sie im Gespräch viel Neues und Wichtiges erfahren können. Wir sind da, um zuzuhören. Bei uns ist die Atmosphäre gegeben, um offen über Ihre Sorgen und Probleme zu sprechen. Manchmal ist es schwer, zu Hause ein Verständnis für seine Situation zu finden. In unserer Gruppe finden Sie den Raum, um über Ihre Sorgen und Anliegen offen sprechen zu können.

Wie lange sind Sie schon in der Selbsthilfegruppe aktiv?

Ich selbst bin seit 2016 in der Selbsthilfegruppe aktiv, manche unserer Mitglieder sind das sogar länger als es die Selbsthilfe Kärnten gibt (Über 40 Jahre).

Wie war Ihre Lebenssituation, bevor Sie zur Selbsthilfegruppe gegangen sind?

Ich bin durch eine Autoimmunerkrankung, die meine beiden Nieren mehr oder weniger über Nacht zerstörrt hat Mitten aus dem Leben gerissen worden. Von einem Tag war nichts mehr wie vorher. Beruflich wie auch im Privatleben. Was mir lieb und wichtig war ging plötzlich alles nicht mehr, die Krankheit wurde Teil meines Lebens mit dem ich mich anfreunden und leben lernen musste. Hätte ich damals nicht die Niere Kärnten und ihre Verantwortlichen gehabt, wer ich in ein tiefes Loch der Aussichtslosigkeit gefallen. Doch die vielen, herzlichen Begnungen mit Betroffenen sowie das engagierte Team der Niere Kärnten waren für mich da, haben mich unterstützt, mich mir Motivation gegeben und gezeigt, dass ich nicht alleine bin mit meiner Situation. Als ich mich gefangen und die Krankheit akzeptiert hatte war für mich klar: Selbsthilfe ist etwas Großartiges und menschlich unverzichtbares, das ich künftig anderen Patientinnen und Patienten zurückgeben möchte. Daher ist engagierte Mitarbeit in der Selsthilfegruppe für mich heute zur Ehrensache geworden.

Welche Aktivitäten macht Ihre Selbsthilfegruppe?

Wir holen aus der Isolation. Wir unternehmen gemeinsam Ausflüge, Schifffahrten, sportliche Aktivitäten, Grillfeste und Weihnachtsfeier. Viele unserer Mitglieder haben kaum Möglichkeiten an gesellschaftlichen Aktivitäten teilnehmen zu können, auch weil sie es vielleicht nicht möchten. Bei uns tun sie das im geschützten Umfeld Gleichgesinnter.
Patientenbesuche. Wir versuchen, mehr oder weniger regelmäßig, die Dialysepatienten auf den Stationen zu besuchen und mit Ihnen Gespräche zu führen.
Bewusstseinsbildung und Informationsweitergabe, starke Stimme für Schwache. Wir sind stark für die Schwachen, Laut für die Leisen. Wir wollen als Sprachrohr der Dialysepatienten und Nierentransplantierten ihren Sorgen und Nöten in der Öffentlichkeit angemessenes Gehör verschaffen. Dazu gehören Gespräche in Krankenanstalten und Dialysezentren ebenso wie Verhandlungen mit Behörden und Sozialversicherungsträgern sowie die Zusammenarbeit mit den Medien, zielgerichtet auf die optimale medizinische Versorgung der Dialysepatienten und Nierentransplantierten und die Förderung von Organspenden und Transplantationen. Durch Informationsveranstaltungen, wie z.B. in Schulen, soll die Notwendigkeit der Organspende jungen Menschen so vermittelt werden, dass sie in absehbarer Zeit für jeden selbstverständlich wird.Erfahrungsaustausch unter Betroffenen ist bei Nierenpatientinnen und Nierenpatienten von großer Bedeutung.

Wir beurteilen Sie den Einfluss der Selbsthilfegruppe auf Ihre persönliche Lebenssituation?

Die Selbsthilfegruppe Kärnten hat in meinem Leben einen wichtigen Stellenwert, weil ich mich zu jedem Zeitpunkt mit anderen Betroffenen austauschen aber auch meine Erfahrung im Umgang mit der Nierenerkrankung sowie meine positive Lebenseinstellung al Motivation an andere Betroffene weitergeben kann. Ein Leben ohne in der Selbsthilfearbeit einen wertvollen Beitrag zu einer besseren Gesellschaft zu leisten, wäre für mich schwer vorstellbar.