HPE, SHG Gailtal

Akzeptieren–Unterstützen–Verändern

Kommen Sie zu uns – unter dem Motto: „Gib niemals auf – gemeinsam geht es leichter!“ wollen wir uns gegenseitig unterstützen.

Unter diesem Motto bietet der Verein HPE-Kärnten Selbsthilfegruppen für Angehörige an. Die HPE Selbsthilfegruppe Gailtal hilft mit, den Prozess einer psychischen Erkrankung möglichst gut zu begleiten. In den monatlichen Treffen geht es um folgende Schwerpunkte:

  1. Wege aus der Isolation: Im Gespräch mit Menschen, die Ähnliches erleben, entsteht Vertrauen und Beziehung.
  2. Abbau von Schuld- und Schamgefühl: Diese Gefühle kosten viel Energie und sind bei einer Krankheit fehl am Platz.
  3. Eigene Grenzen erkennen: Sich nicht für alles verantwortlich fühlen, wahrnehmen, was geändert werden kann und rechtzeitig Hilfe annehmen.
  4. Realistische Hoffnung vermitteln: Hoffen heißt, bereit sein, etwas zu tun und von früheren Erwartungen Abschied nehmen, damit neue Wege möglich werden.
  5. Erlernen von positiven Verhaltensweisen: Das richtige Maß von Loslassen und Begleiten, Motivation, Konsequenz und Optimismus erfordert viel Geduld und Lernbereitschaft.
  6. Sachliche Information: Fallweise werden Referenten zu verschiedensten Themen eingeladen.

____________________

Statement 30 Jahre Selbshilfe Kärnten:

Welchen Themenschwerpunkt hat Ihre Selbsthilfegruppe?

Betreuung für Angehörige von seelisch Erkrankten Menschen im Bezirk Hermagor. Die Gruppernteffen sind in der Gemeinde Dellach im Gailtal.

Wie lange sind Sie schon in der Selbsthilfegruppe aktiv?

Ich bin seit 24 Jahren in der Selbsthilfegruppe Gailtal tätig und habe sie aus  eigener Betroffenheit gegründet. Um mir und anderen Menschen, die das gleiche Schicksal haben, zu helfen, auszutauschen,  wie man mit der Situation des erkrankten Angehörigen umgehen kann, damit er ein selbstbestimmtes Leben führen kann.

Wie war Ihre Lebenssituation, bevor Sie zur Selbsthilfegruppe gegangen sind bzw. was hat Sie dazu motiviert sich in eine Selbsthilfegruppe einzubringen?

Die Motivation für mich war im Klinikum in Graz eine Krankenschwester, die mich darauf aufmerksam machte, dass man in eine Selbsthilfegruppe gehen kann, bzw. eine gründen. Bei Gesprächen mit anderen Angehörigen bei Besuchen im Krankenhaus spürte ich, wie wichtig es ist sich untereinander auszutauschen. Das gab mir den Mut und das Selbstvertrauen, mit Hilfe des Dachverbandes eine Gruppe zu gründen, was ich bis heute nicht bereut habe.

Welche Aktivitäten macht Ihre Selbsthilfegruppe?

Durch die alljährlichen Gesundheitstage in unserer Gemeinde hatte ich die Möglichkeit mit Themen über die seelische Gesundheit beizutragen, um das Tabuthema zu brechen und nach außen zu tragen, um mehr Verständnis für den Umgang mit psychisch kranken Menschen zu erreichen.  Zu dieser Zeit wurde darüber noch nicht viel gesprochen.

Kostenlose Beratung/Sprechstunden:

In Hermagor:
Gösseringlände (Hilfswerk Kärnten)
Telefonische Terminvereinbarung mit Mag. Karin Telesklav 0664/502 56 53