KiB children care – Landesstelle Kärnten

Die Kernthemen in und um den Verein KiB children care ergeben sich aus der täglichen Arbeit zum Wohl des erkrankten Kindes. Es handelt sich um Themen und Bereiche, die unsere spezielle Aufmerksamkeit brauchen, da Veränderungen, Fortschritte oder völlig neue Denkansätze notwendig sind.

Diese Fachschwerpunkte verbinden Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerkarbeit und Bewusstseinsbildung, sowie Beratung und Unterstützung für betroffene Familien und Interessierte. Es werden zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um als Sprachrohr für Familien mit kranken Kindern deren Lebensumgebung laufend zu verbessern und eine breite Bewusstseinsbildung für ihre Anliegen und Ziele in der Öffentlichkeit und bei öffentlichen Stellen zu erreichen.

Kooperationen und Partnerschaften sind wichtiger und zentraler Bestandteil der Arbeit an den Kernthemen. Sie bündeln Know How und Ressourcen und ermöglichen wirksame Netzwerkarbeit zum Wohl der Familien in Österreich.

____________________

Statement 30 Jahre Selbsthilfe Kärnten:

Welchen Themenschwerpunkt hat Ihre Selbsthilfegruppe?

Sprachrohr für und Unterstützung von Familien mit kranken Kindern.

Wie lange sind Sie schon in der Selbsthilfegruppe aktiv?

KiB gibt es seit 34 Jahren, ich (Mag.a Gabriele Metz, MA,) bin seit 13 Jahren als Landeskoordinatorin für Kärnten zuständig und aktiv.

Wie war Ihre Lebenssituation, bevor Sie zur Selbsthilfegruppe gegangen sind bzw. was hat Sie dazu motiviert sich in eine Selbsthilfegruppe einzubringen?

Die diversen Probleme, mit denen Eltern im Fall der akuten Erkrankung ihrer Kinder konfrontierte sind, bewegen jeden Menschen, der Kinder hat oder sie auch einfach nur liebt.
Durch unsere/meine Tätigkeit werden nachhaltige Verbesserungen der Rahmenbedingungen des Lebens, wenn Kinder erkranken, erreicht - sei es bei der Betreuung kanker Kinder daheim durch Notfallmamas oder Krankenhausaufenthalten. Es ist mir wichtig, zu erreichen, dass Eltern Sicherheit gegeben wird und dass sie finanziell möglichst wenig bis gar nicht belastet werden, wenn Kinder erkranken! Ich habe selbst Kinder, die mittlerweile schon erwachsen sind. Ich hätte damals, als sie klein waren, gern diese Form von Unterstützung gehabt. Ich bin froh, dass meine Enkelkinder es besser haben :)

Welche Aktivitäten macht Ihre Selbsthilfegruppe?

Eltern werden im Fall der Erkrankung ihrer Kinder unterstützt, sie es daheim oder bei einem Krankenhausaufenthalt. Kranke Kinder daheim werden durch Notfallmamas betreut. Familien und Notfallmamas treffen sich einmal jährlich, Notfallmamas treffen sich zusätzlich einmal jährlich. Selbst in Corona-Zeiten bleiben alles im Austausch - via Mail, telefonisch und via Videotelefonie.

Wie beurteilen Sie den Einfluss der Selbsthilfegruppe auf Ihre persönliche Lebenssituation?

Die Tätigkeit zum Wohl kranker Kinder bereichert mein Leben. Ich kann helfen, bewirke verbesserte Rahmenbedingungen und bereite damit den Eltern und mir selbst Freude :)